Thema

Blutdruck

Ist man wütend oder aufgeregt, rast der Puls und der Blutdruck steigt. In Stresssituationen ist es sogar lebensnotwendig. Was ist der Blutdruck und welche Rolle spielt er in unserem Körper?

Ganz einfach: der Blutdruck ist der Druck des Blutes. Doch dahinter stehen zahlreiche komplizierte Prozesse, die unseren Körper sich auf unterschiedliche Situationen anpassen lassen. Der Tagesverlauf spielt für den Blutdruck auch eine Rolle: am Morgen ist der Blutdruck etwas höher und im Laufe des Tages verändert er sich abhängig von der Herzleistung, dem Widerstand der Gefässwände, von der Art der Tätigkeit und sogar dem Wetter.

Wodurch wird der Blutdruck gesteuert? Hauptsächlich durch zwei Teile des Nervensystems: dem Sympathikus, der für die Erhöhung des Blutdruckes sorgt, und dem Parasympathikus, der den Blutdruck senkt. Es gibt den Blutdruck regulierende Hormone sowie bestimmte Gefäss- und Nervenreaktionen, die dazu dienen, unseren Blutdruck zu steuern. Bei einem gesunden Menschen hat der Blutdruck einen Wert von rund 120/80 mmHg (Millimeter Quecksilbersäule). Die erste Zahl ist der systolische Druck, also die Auswurfphase des Herzens. Die zweite Zahl ist der diastolische Druck, also die Entspannungsphase der Herzkammern. Als ein leichter Bluthochdruck gilt ein dauerhafter Wert von 140-159/90-99 mmHg. Ab 180/110 beginnt schon eine schwere Hypertonie, die das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko steigen lässt sowie Probleme für Nieren und Augen schafft. Ein zu niedriger Blutdruck (ab Werten von etwa 100/60 mmHg) führt zu anhaltender Müdigkeit, Schwindelgefühlen, Ohrensausen und sogar zu Kollapszuständen.

Hier sind 10 wirksame Tipps, um Ihre Blutdruck in einem guten Rahmen zu halten:

  • Um einen hohen Blutdruck zu senken, ist eine Gewichtsreduktion am wichtigsten.

  • Eine gesunde Ernährung ist auch sehr wichtig. Besonders empfohlen ist die Mittelmeerküche, also viel Obst und Gemüse, Fisch und pflanzliche Fette und wenig Fleisch und Geflügel.

  • Regelmässige Bewegung ist von grosser Bedeutung. Einfach sich täglich ausreichend bewegen. Dadurch werden Kreislaufbeschwerden reduziert.

  • Stehen Sie immer langsam auf. Am besten legen Sie eine zweiminütige Sitzphase zwischen Liegen und Aufstehen ein.

  • Bei einem erhöhten Blutdruck schlafen Sie nicht flach. Stattdessen erhöhen Sie das Kopfteil um etwa 20 Grad.

  • Gut bei einem niedrigen Blutdruck sind auch wechselwarme Duschen. Oder Sie brausen Ihre Beine abwechselnd warm und kalt ab.

  • Achten Sie auf Salzkonsum. Bei einem niedrigen Blutdruck ist es gut, genügend Kochsalz zu sich zu nehmen (allerdings nicht mehr als 5 Gramm pro Tag), bei einem erhöhten Blutdruck umgekehrt.

  • Trinken Sie genügend klares Wasser. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist besonders bei einem niedrigen Blutdruck wichtig.

  • Geben Sie das Rauchen lieber auf.

  • Sorgen Sie für Stressabbau

Natürlich ist es sehr wichtig, bei Problemen mit dem Blutdruck einen Arzt aufzusuchen. Doch schon diese einfache Tipps und Selbsthilfemassnahmen helfen Ihnen, den Blutdruck in Griff zu bekommen!

Fakten zum Thema

  1. Verändert man plötzlich die Körperposition in die aufrechte Haltung, fällt der Blutdruck stark ab. Das nennt man orthostatische Hypotonie. Der Kreislauf muss rasch gegensteuern. Ist das nicht der Fall, spürt man Schwindel, Kopfschmerzen, Ohrensausen oder Schwarzwerden vor den Augen.
  2. Ein zu niedriger Blutdruck kann besonders für ältere Menschen gefährlich sein. Bei Verengungen der Gefässe oder der Arterien werden lebenswichtige Organe zu schwach durchblutet.




Für Newsletter anmelden Interessante Informationen zum Thema Gesundheit per E-Mail erhalten.