Thema der Woche

Himmlische Bäder

Müde, gereizt und gestresst? Dann gibt es nichts Schöneres, als in die Badewanne mit einem richtigen Badezusatz entspannt abzutauchen und sich ein echtes Wellnessprogramm in den eigenen vier Wänden zu schaffen.

Warmes Wasser entspannt physisch und psychisch. Das wusste man schon in der Antike: orientalische Hamams, römische Dampfbäder und Thermalbäder waren damals ein unentbehrlicher Teil der Badekultur. Und nicht zufällig, da ein Bad auch medizinisch wirkt: es lässt Blut sich besser verteilen. Das Blut gelangt verstärkt in Lunge und Herz, wobei die Nieren vermehrt Flüssigkeit ausscheiden. Die erhöhte Kerntemperatur des Körpers fördert die Abwehrkräfte. Der Blutdruck sinkt, die Kapillaren weiten sich und die Muskeln entspannen sich. Das Bad stimuliert den Teil des vegetativen Nervensystems, der für die Entspannung und Erholung sorgt.

Baden mit ätherischen Ölen ist noch gesünder – sie können bis zu 400 verschiedene Wirkstoffe enthalten. Teebaumöl wirkt desinfizierend und entzündungshemmend und wird oft bei Erkältungen eingesetzt. Lavendel und Basilikum schaffen pure Entspannung für Körper und Seele. Badeessenzen mit Rosmarin, Minze und Orange sind erprobte Muntermacher. Ein Kamille-Kräuterbad wirkt entzündungshemmend, öffnet verstopfte Nasen und hilft bei unreiner Haut. Fichten- und Kiefernadelextrakte sind gut für die oberen Atemwege und werden bei Husten und Bronchialerkrankungen eingesetzt. Es empfiehlt sich, nur natürliche Essenzen zu verwenden, die richtig aufbewahrt werden – kühl und in einer dunklen Ecke. Lassen Sie sich auch bei einer Fachperson beraten und probieren Sie die ausgewählten Essenzen mit dem Armbeugetest vor Gebrauch. Ist alles in Ordnung, können Sie ätherisches Öl verwenden. Doch Öle lassen sich nicht einfach automatisch mit dem Badewasser verbinden und müssen vorher mit einem Lösungsvermittler verrührt werden. Sie können entsprechende Badegrundlagen kaufen oder zwei Löffel Honig, frische Milch oder Rahm nehmen.

Je nach Wassermenge unterscheidet man Vollbad und Dreiviertelbad. Beim Vollbad reicht das Wasser bis zum Hals und die Reizstärke fällt grösser aus, wobei der gesamte Körper vom Wasserdruck profitiert und entspannt. Beim Dreiviertelbad reicht das Wasser bis zur Brust und die Reizstärke ist geringer, wobei eine längere Verweildauer möglich ist. Die Wassertemperatur sollte zwischen 32 und 37 Grad Celsius liegen und der Badespass von 10 bis 20 Minuten dauern. Heisses Wasser fördert die Durchblutung, doch wer einen tiefen Blutdruck hat, sollte danach noch wechselwarm duschen. Vor und während der Wanne ist auch kein Essen erlaubt, sonst kann das heisse Bad schnell zu Kreislaufproblemen führen.

Den ganzen Körper mit einer nährenden Creme zu verwöhnen ist ein unverzichtbares Ritual nach dem Baden: die Haut ist sehr aufnahmefähig und wird es bestimmt geniessen. Baden kann vieles: von Beleben bis Entspannen. Baden ist eine Wohltat für Körper und Seele. Baden macht glücklich. Tauchen Sie in Ihrer Badewanne mal richtig ab, vergessen Sie alles Unangenehme des Tages und fühlen Sie sich wie neugeboren!

Fakten zum Thema

  1. Nach einem Vollbad ist die Haut feucht und vom Wasser aufgeweicht: das ist genau der ideale Zeitpunkt für die Hand- und Fusspflege. Die überschüssige Hornhaut und die raue Haut lassen sich leicht entfernen und die Zehennägel einfach schneiden.
  2. Eincremen ist ein Muss nach dem Baden, da die Poren geöffnet sind und Fett verloren geht. Sie können dafür ein Körperöl, eine nährende Creme oder eine Lotion je nach Ihrem Hauttyp wählen.
  3. Schon im Mutterleib schwimmen wir im Fruchtwasser. Deshalb fühlen wir uns auch in der Badewanne so wohl. Die Last des Körpers wird erleichtert, die Muskeln und Psyche werden durch die Wärme entspannt und unsere Sensoren melden angenehme Empfindungen.
  4. Möchten Sie noch mehr Entspannung? Verwenden Sie ein Wannenkissen im Nacken, das Ihren Kopf stützt und Nacken sowie Schultern entspannt. So machen Sie das Baden noch bequemer.
  5. Wählen Sie passende Badezusätze je nach Ihrem Hauttyp. Trockene Haut liebt Badeöl oder Badezusatz mit rückfettenden Bestandteilen. Bei fettiger Haut verwenden Sie lieber Badegele. Normale Haut können Sie mit einem Pflegebad auf Öl-, Milch- oder Cremebasis vor dem Austrocknen bewahren.




Für Newsletter anmelden Interessante Informationen zum Thema Gesundheit per E-Mail erhalten.