Thema der Woche

Vitamin D

Vitamin D ist ein besonderes Vitamin, das unser Körper selbst bilden kann. Setzen wir unsere Haut der Sonne aus, entsteht dieses lebenswichtige Vitamin in der Haut. Doch da nur wenige von uns sich regelmässig im Freien aufhalten, leiden viele unter einem Vitamin-D-Mangel – meist aber unwissentlich.

Vitamin D hat viele lebenswichtige Aufgaben in unserem Körper. Es steuert über 2000 Gene und die Aufnahme von Mineralstoffen, beeinflusst die Entwicklung und den Schutz von Nerven und Neuronen, schützt unsere Knochen und das Immunsystem. Es sorgt dafür, dass Kalzium aus der Nahrung in den Knochen eingebaut wird, unterstützt die Muskelleistung, die Schnellkraft und die Koordinationsfähigkeit.

Vitamin D hilft, genügend Kalzium aus der Nahrung aufzunehmen. Bei einem Vitamin-D-Mangel wird Kalzium aus den Knochen herausgelöst, da der Körper die Kalzium-Balance ausgleichen muss. Das demineralisiert die Knochen und fördert Osteoporose. Mangelt es einem an Vitamin D, können Müdigkeit, Appetitlosigkeit, innere Unruhe, Muskelkrämpfe, Schlafstörungen, Kribbeln und Taubheitsgefühl auftreten.

Hier finden Sie 6 wirksame Tipps gegen den Mangel an diesem wichtigen Vitamin.

  • Sonnenlicht ist die wichtigste Vitamin-D-Quelle, doch nur wenn wir es an unsere Haut heranlassen. Man muss berücksichtigen, dass die Haut von älteren Menschen nur noch einen Viertel der nötigen Menge dieses Vitamins produzieren kann. Bei geschlossenen Fenstern kann die Haut überhaupt kein Vitamin D bilden, da Glas die UV-Strahlung der Sonne nicht durchlässt. Sonnenschutzmittel reduzieren die Produktion dieses Vitamins stark. Für einen durchschnittlichen Mensch reicht in der Regel 20-30 Minuten Sonne auf Gesicht, Armen und Beinen täglich.

  • Es gibt nur wenige natürliche Nahrungsquellen für das Vitamin D, das sind Lachs, Aal, Makrele und Hering. Es gibt sehr geringe Mengen an Vitamin D in anderen Lebensmitteln wie Schweinefleisch, Eier und Vollmilch.

  • Zu den Vitamin-D-reichen Lebensmitteln gehört auch Lebertran, das aus Leber und Nieren der Wasserbewohner gewonnen wird. Doch dieses Produkt ist nicht besonders lecker.

  • Vitamin-D-Präparate in Form von Tabletten, Spritzen, Kapseln oder Tropfen können Ihren Vitamin-D-Speicher wirksam auffüllen. In den Nahrungsergänzungsmitteln werden Vitamin D2 aus Pflanzen, Vitamin D3 aus den tierischen Produkten oder veganes Vitamin D3 verwendet. Gerade Vitamin D3 kann besser vom Körper aufgenommen werden.

  • Vitamin D kann unser Organismus im Voraus speichern, wobei die Speicherkapazität relativ gross ist. Vitamin D wird im Fett- und Muskelgewebe unseres Körpers und ein bisschen auch in der Leber gespeichert.

  • Ein Solarium ist nicht nötig. Es kann unseren Körper mit Vitamin D nicht versorgen und kann sogar schädlich sein, da zuviel Solarium nach Einschätzung der Wissenschaft das Hautkrebsrisiko erhöhen kann.

Mit diesen Tipps sind Sie mit dem lebenswichtigen Vitamin D jederzeit rundum versorgt!

Fakten zum Thema

  1. Calciol, Cholecalciferol, Calciferol, Vitamin D3: das alles sind die Bezeichnungen des Prohormons, das wir unter dem Namen Vitamin D kennen. Es gibt verschiedene Formen dieses Prohormons, die man mit den Nummern bezeichnet, wie zum Beispiel Vitamin D3.
  2. Es gibt wissenschaftliche Studien, die beweisen, dass ältere Menschen, die das Vitamin D täglich einnehmen, gesünder sind. Sie können sicherer gehen, sie stürzen seltener und haben weniger Knochenbrüche.
  3. Sonnenlicht ist sehr wichtig für die Vitamin-D-Bildung, doch nirgendwo in Europa kann man ausreichend UV-Strahlung in den kälteren Jahreszeiten erhalten.




Für Newsletter anmelden Interessante Informationen zum Thema Gesundheit per E-Mail erhalten.